Deutsch

Gerätekonfigurator

Gasmessgerät Polytector III G999

mit integrierter Ansaugpumpe sowie optionalem Bluetooth und Funkmodul

Rekordverdächtig

Der Polytector III G999 ist weltweit das kleinste und leichteste 4-7-Gasmessgerät mit integrierter elektrischer Ansaugpumpe und Funkmodul. Das Gerät warnt je nach Sensorbestückung vor Gefahren durch toxische sowie brennbare Gase und Dämpfe und vor Sauerstoffmangel und -überschuss. Durch individuelle Sensorkombinationen und ein umfangreiches Zubehör wird das G999 jedem Anforderungsprofil gerecht.

Leichte Bedienung

Der Polytector ist nach dem Einschalten betriebsbereit. Die Hauptfunktionen - Peak-Anzeige, LED-Lampe, Alarm- Reset, Display-Zoom und Display in Trageposition drehen werden jeweils über einen einfachen Tastendruck gesteuert. Im Nutzermenü kann man mit den drei Tasten bequem navigieren, um Geräteeinstellungen zu ändern oder den Datenlogger auszulesen.

Man-Down-Alarm

Das Gerät verfügt über einen Man-Down-Alarm. Das Zeitintervall, wann der Alarm ausgelöst werden soll, ist individuell für die jeweilige Anforderungssituation passwortgeschützt einstellbar. Dadurch geht im Ernstfall keine Zeit verloren, um Rettungsmaßnahmen einzuleiten.

Live-Messdaten per Funk und Bluetooth

Der Polytector III kann die aktuellen Messdaten per Funk an das Zentralgerät GfG-Link oder eine Einsatzzentrale senden. Zusätzlich können die Daten über Bluetooth an eine App auf ein Handy gesendet werden. So ist ein Einsatzleiter immer über die aktuelle Gefährdungslage seiner Mitarbeiter informiert.

GfG-Link

Der GfG-Link ist das sichere Bindeglied zwischen den Geräten. Je nach Ausführung können vier oder zehn Geräte per Funk mit einem GfG-Link verbunden werden. Dabei wird der Benutzername zur schnellen Identifizierung des Gerätes sowie die aktuellen Messdaten auf dem Display des GfG-Links angezeigt. Der lebensrettende Man-Down-Alarm hat einen Sonderstatus bei den Alarmzuständen des GfG-Links. Er wird über eine unüberhörbare akustische Signalfolge und ein rot blinkendes Alarmdisplay verstärkt. Das Tableau auf der Vorderseite des GfG-Links stellt alle verbundenen Geräte mit aktuellem Status dar. Die Reichweite beträgt im Freifeld ca. 700m. Im Idealfall kann so der Sicherheitsstatus der Mitarbeiter in einem Bereich von 1400m überwacht werden.n.

Pagerfunktion

Der Einsatzleiter kann über die integrierte Pagerfunktion Kurznachrichten auf die Displays der Gaswarngeräte senden. Dabei hat er die Wahl zwischen freien Texten am Einsatz-PC oder vorkonfigurierte Standardnachrichten über den GfG-Link.

Alarm-Simulation

Damit Ihre Mitarbeiter auf den Ernstfall vorbereitet sind, verfügt das G999 über einen Schulungsmodus. Über den PC oder den GfG-Link, kann der Einsatzleiter Alarme simulieren und mit seinen Mitarbeitern den Ernstfall realitätsnah trainieren.

Maßgeschneiderte Gerätekonfiguration

Die Sensorsteckplätze können mit der folgenden Anzahl an Sensoren variabel belegt werden:

1x Wärmetönung (WT), 1x infrarot (IR), 1x Photoionisation (PID), 1x Hybrid (WT/HL) bis zu 4x elektrochemisch (EC).

Die Konstruktion des G999 ermöglicht unterschiedlichste Sensorkombinationen. So kann das Gaswarngerät individuell auf Ihre Anforderungen angepasst werden.

High-End-Sensoren

Unsere High-End-Sensoren zeichnen sich durch eine sehr lange Lebensdauer, eine hohe Messgenauigkeit, schnelles Ansprechverhalten und geringe Querempfindlichkeiten aus. Zudem sind die Geräte und Sensoren besonders wartungsfreundlich konstruiert.

Das Infrarotprinzip (NDIR) CO2 und CH4 zuverlässig erfassen

Mit nur einer IR-Messkammer können im Polytector III gleichzeitig Kohlendioxid und Kohlenwasserstoffe wie Methan und Propan präzise detektiert werden. Der Sensor nutzt dazu bis zu vier gasspezifische Wellenlängen.  Absorptionsstrecken und Wellenlängen der Strahlung sind optimal auf Gase und Messbereiche abgestimmt. Optional kann der Infrarotsensor druckkompensiert sein, wenn im Anwendungsfall mit größeren atmosphärischen Druckschwankungen zu rechnen ist (z.B. im Bergbau). Schädigungen des Sensors durch Sensorgifte, z.B. Silikonverbindungen oder Schwefelwasserstoff, können bei der IR-Technologie ausgeschlossen werden. Der IR-Sensor hat gegenüber Wärmetönungssensoren den Vorteil, dass er selbst bei hohen Gas-Konzentrationen nicht beschädigt wird.

PID Photoionisationsdetektor

Leicht flüchtige organische Stoffe (VOC) wie Lösungsmittel, Benzin-, Diesel-, Heizöl- oder Kerosindämpfe sind bereits in geringen ppm- bzw. ppb- Konzentrationen gesundheitsschädlich. Der ArbeitsplatzGrenzWert (AGW) für die meisten VOC liegt weit unterhalb der UnterenExplosionsGrenze (UEG) und kann mit Wärmetönungssensoren nicht erfasst werden. Der auf Isobutylen kalibrierte PID-Sensor kann viele dieser Stoffe bereits bei Konzentrationen von unter 1 ppm detektieren.

Hybridsensor/Leckage-Ortung

In vielen Anwendungsgebieten ist eine einfache Detektion brennbarer Gase im Bereich 0-100% UEG nicht ausreichend.  Die Gaswarngeräte müssen gleichzeitig leistungsstärker sein und umfangreichere Messbereiche abdecken. Der Polytector III kann mit dem High-End-GfG-Hybrid-Sensor ausgestattet werden. Dieser Sensor kann brennbare Gase von 0-10.000ppm, von 0-100% UEG und von 0-100Vol.% messen.  Durch ein Umschalten im Gerätemenü kann aus Ihrem Gaswarngerät in Verbindung mit der smarten, elektrischen Ansaugpumpe ein leistungsstarkes Leckage-Suchgerät werden.

Ansaugpumpe

Die integrierte Hochleistungspumpe wird durch Schließen der Diffusionsöffnungen aktiviert. So werden die Mess-ergebnisse der angesaugten Atmos-phäre durch Gaseinflüsse in direkter Geräteumgebung nicht verfälscht. Die Saugleistung ist auf bis zu 100m Entfernung ausgelegt. Die Pumpe ermöglicht eine enorme Flexibilität bei Probenahmen. Die sichere Lösung für Anwendungen bei Freimessungen von engen Räumen, Tanks, Kellerschächten oder Kanälen. Ein Filtersystem schützt Pumpe und Sensoren vor Staub und Feuchtigkeit.

Großes Display mit Zoom-Funktion

Das übersichtliche Grafikdisplay lässt sich um 180° drehen und kann in jeder Trageposition bequem abgelesen werden, z.B. wenn Sie es an Ihrer Kleidung befestigt haben. Vorteil: Sie haben die Hände frei und alle Werte im Blick. Die Zoomfunktion des Displays erleichtert das Ablesen z.B. unter einer Atemmaske oder ohne Lesebrille.

Alarmgrenzwerte

Drei Alarmgrenzwerte für Sauerstoff und brennbare Gase sowie zwei Momentangrenzwerte für toxische Gase und zwei Expositionsalarme sorgen für einen umfassenden Schutz des Geräteträgers. Darüber hinaus werden

der LangZeitWert    (LZW)
der KurzZeitWert    (KZW)

als Mittelwert automatisch überwacht und die Durchschnittswerte ge-speichert. Alle Grenzwerte sind codegeschützt individuell einstellbar.

Datenlogger

Der integrierte Datenlogger zeichnet gemessene Gaskonzentrationen und aktivierte Alarme bis zu einer Zeitspanne von 500 Stunden auf. Die gespeicherten  Daten können über die Teststation TS400 oder Dockingstation DS400 ausgelesen  werden.

Safety meets Design

Der Microtector III G999 vereint technische Innovation mit bestechendem Design. Unabhängige Expertenkomitees bestätigen die herausragende Leistung in Design und Funktionalität, mit besonderer Hervorhebung der geringen Größe und des außerordentlich niedrigen Gewichts. Kein anderes Gasmess- und warngerät mit integrierter Ansaugpumpe hat so viele Preise gewonnen wie der Polytector III der GfG.

Anfrage stellen

Nutzen Sie die unverbindliche Kontaktanfrage für eine individuelle Beratung. Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner für die persönliche Beratung.

Karte der GfG Standorte

GfG Hauptsitz

Klönnestrasse 99
44143 Dortmund