Deutsch

Gerätekonfigurator

Messverfahren

Elektrochemisch (EC)  
Die elektrochemische Messzelle wird vorrangig bei der Überwachung der Umgebungsluft auf einen bestimmten Stoff eingesetzt. Um eine optimale Selektivität und geringe Querempfindlichkeiten der elektrochemischen Messzellen zu erreichen, werden unterschiedliche Katalysatoren, Elektroden, Elektrolytlösungen mehr...

Chemosorption (CS)
Bei der Chemosorption wird das Sensorelement in einer Brückenschaltung integriert. Das Sensorelement hat die Eigenschaft, seinen elektrischen Widerstand in Abhängigkeit von der anliegenden Gaskonzentration zu verändern. mehr...

Charge Carrier Injection (CI)
Mit speziellen mikrostrukturierten Elektroden kann die Ammoniakkonzentration exakt bestimmt werden. Nachteile der Halbleiter- und elektrochemischen Sensoren werden somit ausgeschlossen. mehr...

Catalytic Combustion (CC)/ Wärmetönung (WT)
Bei Mess- und Warngeräten für explosive Gase und Dämpfe wird vorrangig das Messprinzip der katalytischen Verbrennung, Catalytic Combustion (CC) oder auch Wärmetönung (WT) genannt, verwendet. Die Messung nach dem Messprinzip der katalytischen Verbrennung erfolgt mit Hilfe einer "Wheatstoneschen Brückenschaltung". mehr...

Infrarot (IR)
Das Infrarot-Messverfahren nutzt die Eigenschaft einiger Gase, Licht in bestimmten Wellenlängenbereichen (Banden) zu absorbieren. Zu diesen Gasen zählen alle heteroatomigen Gase, z.B. CO2, CH4, NO2 und C2H2. mehr...

Wärmeleitung (WL)
Das Wärmeleitungs-Prinzip (WL) dient dazu, hohe Gaskonzentrationen bis 100 Vol.-% zu messen. Die Wärmeleitung eignet sich zur Messung von brennbaren und toxischen Gasen. Es ist aber nicht zur Überwachung der unteren Explosionsgrenze mehr...

Zirkondioxid (ZD)
Für die Sauerstoffmessung wird dieses Messprinzip mit einer elektrochemischen Sauerstoffpumpzelle aus Zirkondioxid eingesetzt. Das Messprinzip eignet sich für Messungen im Prozentbereich und im Spurenbereich (ppm).  mehr...

Gase

Mit den Transmittern der GfG können über 500 Gase sicher erfasst werden. Die Gase lassen sich in die Gruppen EX, OX und TOX unterteilen.

Explosive Gase (EX)
Unter dem Bergriff "EX" sind alle brennbaren (explosiven) Gase zusammengefasst. Gemessen wird in der Regel im UEG-Bereich (untere Explosionsgrenze), in seltenen Fällen im ppm Bereich. 

Sauerstoff (OX)
Mit "OX" wird die Sauerstoffmessung (engl. "Oxygen") bezeichnet. Messungen dienen normalerweise zur Überwachung der Atemluft, also im Vol%-Bereich. (Sauerstoff in Luft = 20,9 Vol %)

Toxische Gase (TOX)
"TOX" bezeichnet alle giftigen (toxischen) Gase. Messungen dieser Gase dienen  dem Personenschutz, zum Beispiel zur Überwachung des MAK-Wertes; MAK = Maximale Arbeitsplatz Konzentration. Der Messbereich liegt im ppm-Bereich; Der englische Ausdruck parts per million (ppm), zu deutsch „Teile von einer Million.